que ver plaza culturasDas historische Viertel von Frigiliana ist von seinem  Ursprung her  im maurischen  Mudéjar-Stil erbaut,  und es  ist zweifellos eines der am besten erhaltenen in der ganzen Provinz. Egal, wann man es besucht (speziell auch nachts),  wird es uns in vergangene Zeiten entführen, wo es weder Lärm  noch Fahrzeuge gibt, keine Hetze und definitiv all das nicht, was wir normalerweise in unserem täglichen Stadtleben mitbekommen. 

Das als „Barribarto“ bekannte Viertel wird Sie am Tag durch die Reflektion der Sonnenstrahlen auf die immer sauberen und getünchten Fassaden blenden, während es in der Nacht eine ruhige Ausstrahlung hat, wo nur sporadische Gesprächsfetzen der Bewohner aus den Häusern zu hören sind oder einige Touristen, die zu diesen Zeiten das alte Dorf kenenlernen wollen.

que ver penonDas historische Viertel von Frigiliana ist heutzutage zum künstlerischen und historischen Gesamtkomplex erklärt worden. Für Frigiliana bedeutet es ein echtes  und repräsentatives Symbol, das täglich von Hunderten von Besuchern Lob erhält.

Die Häuser des „ Barribarto“  sind ein berühmtes Beispiel für die volkstümliche Architektur. Mit seinen dem Terrain angepassten Höhen, der verschachtelten Bauweise, den Verknüpfungen untereinander, der  äußeren  Einfachheit, den Strukturen der Flure usw.  sind sie die Basis des heutigen Dorfes. Der Verlauf des Dorfes ist nicht geplant, sondern besteht nur aus großen Häuserblocks,  die durch gewundene Straßen verbunden sind.

Eine der Straßen, die dieses Prinzip der spanisch-muselmanischen Stadt am besten verdeutlicht, ist  die Stelle,  wo die Calle Hernando el Darro  schräg auf die  Calle Amargua  trifft und hier über die Calle Alta bis zum Zacatín führt,  um dann  auf der Rückseite der Kirche San Antonio zu enden.

Die Bogeneingänge (Adarven)  sind  Zeugnis für eine andalusische Stadt. Sie sind der Zugang  zu den Häusern, die keinen direkten Eingang von der Straße aus haben oder eine zweite Tür benötigen. Zum größten Teil handelt es sich um einen Durchgang oder eine Biegung, wo man dann nur einen Treppenabsatz vor dem Eingang der Häuser an diesem Platz erreicht. Heute  sind manche von  ihnen  zu Passagen umgebaut worden und durch Abriss einiger Häuser wurde  Platz geschaffen,um zwei  Straßen zu verbinden.

n Frigiliana sind einige davon erhalten wie die bei den Strassen C/Zacatín, C/Túnel,C/Señor, C/La Huerta, C/Amargua, C/Peñon,C/Batanero, C/Torreón, C/Cura Soto, C/Corralón und der C/Inquisidor.

Von den Gebäuden, die früher in  Frigiliana  standen,  sind uns nur die privaten Bauten erhalten geblieben, nämlich  Häuser und Bogengänge, nichts an  öffentlichen Gebäuden und den Gemeinschaftsräumlichkeiten wie Bäder,  Moscheen, Märkte, usw. .Sie existierten ebenfalls, wenn auch nicht  in großer Menge.


Wir schlagen Ihnen folgenden Rundgang für die Besichtigung des historischen Viertels von Frigiliana vor:


 

Pin It