panel 01


Auf dem zweiten Bild ist es der Chronist Hurtado de Mendoza, der uns das Leben und die Gründe beschreibt, die den maurischen Konflikt auslösten. Nachträglich, im Jahr 1627, veröffentlichte er seine Eindrücke über den Krieg in den Alpujarras.

Die maurische Bevölkerung von Bentomiz erlitt empfindliche demografische Schwankungen während dieser Zeit, da nach einer Zählung Ende des 15. Jahrhunderts die Bevölkerung von mehr als 10.000 Einwohnern auf ca. 7.000 im Moment der Konfrontation zurückfiel. Wir schätzen, dass Málaga zu dieser Zeit nicht mehr als 20.000 Einwohner und Vélez nicht mehr als 3.000 hatte, und dass sich die Gesamtbevölkerung des Königreichs Granada auf 275.000 Personen belief, von denen 125.000 Mauren waren.

Die Ruhe im Land, die Hurtado erwähnt, kann man nicht als Zustand von konstanter Dauerhaftigkeit bewerten, sondern als einen ununterbrochenen Prozess einer Gesellschaft in Konfrontation. Es waren 80 Jahre Repressalien mit schweren Strafen durch die Inquisition, Beschlagnahmung von Gütern, unerträglichem Steuerdruck, Verachtung und Demütigung der Menschen, Religion und Bräuche. Die Mauren sahen sich schon früh einer feindlichen Haltung gegenüber, wo sich die Parteien der “monfíes“ hervortaten und dem Eindringen der Berber widersetzten, was Gewalt und Panik innerhalb der christlichen Bevölkerung verschärfte.


ico audio signo guia


panel 01


Pin It