historia neolitico

Wie wir in der Einführung kommentiert haben, existiert die Geschichte Frigilianas schon seit Tausenden von Jahren; natürlich nicht in der Form, wie wir sie heute kennen.Man hat fundierte Erkenntnisse darüber, dass hier seit dem Neolithikum bewohntes Gebiet war. Dank der Funde in den Höhlen nahe beim Fluss „Higuerón“ handelt es sich ohne Zweifel um die wichtigsten Ausgrabungen unserer Geschichte. Der Fundort ist als „Cerillo de las Sombras“ bekannt. In diesem Kapitel streifen wir kurz unsere Geschichte seit den ersten Bewohnern im Neolithikum bis in unsere Tage.

Ohne Zweifel entspricht der emotionalste Teil der arabischen oder maurischen Epoche, die in Frigiliana lange Zeit präsent war. Zusammen mit den letzten Mauren aus den Alpujarras ist die Schlacht am Peñon einer der leidenschaftlichsten Momente unserer Geschichte.

Von der Vorgeschichte bis ins 21.Jahrhundert

Gegen 3000 v.Chr., am Ende des Neolithikums, lebte der primitive Mensch, als er sesshaft wurde,  in Höhlen und felsigen Unterständen in dieser Gegend. Zwei  Höhlen, einige Meter vom Fluss Higuerón entfernt ,„Die dunkle Höhle“ und die „ Höhle der Fledermäuse“ , wurden im Neolithikum von den ersten Frigilianensern bewohnt.

historia cueva murcielagosIm Museum in der Casa de la Cultura werden einige der Überreste aufbewahrt. Das stratigrafische Studium der „ Höhle der Fledermäuse“ offenbart  mit ihrem ersten Belag  oder  dem aktuellen Fuβboden  der Höhle, dass sie bis zum Ende der Kupferzeit ( auch Kalkolithikum genannt), bewohnt war,  da das Material an Keramik , Knochen und Steinwerkzeugen  auf die Anfänge dieser Periode datiert werden können, somit auf  2000 Jahre vor unserer Zeit.

Die phönizischen Kolonisatoren hinterließen uns eine paleopunische Nekropole mit Grabstätten aus dem 7. Jahrhundert v.Chr. Die Nekropole befindet sich an dem Ort, der einst Cerrillo de Tejar hieß, heute Cerrillo de la Sombras.

Es handelt sich um eine Nekropole, wo die Toten eingeäschert und in Urnen bestattet wurden. Die Urnen sind in phönizischer Tradition gehalten, die Ausstattung ist sehr spärlich und besteht aus einem metallischen Element , das normalerweise als Haken für einen Gürtel gebraucht wird. Interessanterweise handelt es sich um den tartessischen Typ , und man fragt sich, ob wir vor tartessischen oder phönizischen Gräbern stehen.

Diese Grabstätten bestehen aus kleinen, aus der Erde ausgehobenen Gräbern, in deren Innern eine Urne deponiert wurde, die die Reste des vorher im Ofen verbrannten Leichnams enthielt. Sie ist auch in derselben Nekropole gefunden worden, und mit ihr zusammen wurde im allgemeinen die persönliche Ausstattung des Toten aufbewahrt wie Fibeln mit doppelter Feder, Ringe, Armbänder usw.

historia vasija tejar

Dies alles war aus Bronze gefertigt, auch hat man einige Gräber mit Gegenständen aus Silber, Kupfer oder Eisen gefunden und auch einen Skarabäus aus Glas.

Die Gräber waren mit einem flachen Stein abgedeckt, und ein Hügel aus Steinen schloss das Grab über dem Grabstein ab. Von diesen Nekropolen, die manauf das Ende des 7. Jahrhunderts und den Anfang des 6. Jahrhunderts v.Chr. datieren kann, existieren noch zwei Beispiele auf dem europäischen Kontinent. Sie unterscheiden sich vom Rest der phönizischen Gräber in der Provinz Málaga, wo große Grabkammern und Gräber in Schächten angelegt wurden , während die kleinen Gräber vom „Cerillo de las Sombras“ ein wenig gebräuchliches Bestattungsritual dieser Zivilisation offenbaren. Die gefundenen Überreste sind im städtischen Museum in der Casa de la Cultura im Cuesta del Apero ausgestellt.

Dies alles war aus Bronze gefertigt, auch hat man einige Gräber mit Gegenständen aus Silber, Kupfer oder Eisen gefunden und auch einen Skarabäus aus Glas.

Die Gräber waren mit einem flachen Stein abgedeckt, und ein Hügel aus Steinen schloss das Grab über dem Grabstein ab. Von diesen Nekropolen, die manauf das Ende des 7. Jahrhunderts und den Anfang des 6. Jahrhunderts v.Chr. datieren kann, existieren noch zwei Beispiele auf dem europäischen Kontinent. Sie unterscheiden sich vom Rest der phönizischen Gräber in der Provinz Málaga, wo große Grabkammern und Gräber in Schächten angelegt wurden , während die kleinen Gräber vom „Cerillo de las Sombras“ ein wenig gebräuchliches Bestattungsritual dieser Zivilisation offenbaren. Die gefundenen Überreste sind im städtischen Museum in der Casa de la Cultura im Cuesta del Apero ausgestellt.


Pin It